„THE GREAT PARK“ – Pre-GOTENKLANG-Konzert am 7. Dezember 2019

Vor dem nächsten GOTENKLANG am 7. Dezember 2019 veranstalten wir noch ein Konzert mit dem fantastischen Stephen Burch alias THE GREAT PARK

Der Einlass für das Pre-Konzert beginnt bereits um 20 Uhr. Nach dem Konzert leiten wir nahtlos in den GOTENKLANG über.

Wenn Ihr nur das Konzert besuchen wollt, dann kostet der Eintritt 5 Euro. Wir bieten aber auch einen Kombi-Eintritt zusammen mit dem GOTENKLANG für insgesamt 10 Euro an. Wollt Ihr nur den GOTENKLANG besuchen, zahlt Ihr wie gehabt 7 Euro.

Stephen Burch begann Musik zu machen, während er auf einer ländlichen Farm in der irischen Grafschaft Cork lebte. Neben der Akustikgitarre und dem Klavier griff er auch zu unkonventionelleren Instrumenten wie Bürsten, Töpfen und Metallketten. Inzwischen wohnt Burch in Deutschland und tourt als THE GREAT PARK durch die Länder dieser Welt.

Bilder von Feldern, Bauernhäusern, Tieren, Verfolgung und Flucht — Charaktere erscheinen und tauchen an verschiedenen Orten wieder auf — dichte Reiselieder — die einenden Motive sind die von todernstem Drama und Möglichkeiten innerhalb des „Great Park“.

Mehr als 16 Alben hat THE GREAT PARK inzwischen veröffentlicht. Seinen Songs hört man sein vergangenes Leben in Irland an, allerdings kann man auch den Einfluss der alten Straßen Berlins ausmachen. Seine Geschichten sind genau wie sein Gesang etwas ganz Besonderes, immer poetisch aber nie kitschig.

DEUTSCHE PRESSE

„Ein kompromissloser Musiker, der mit bestätigtem Optimismus musiziert. Nicht, um davon zu leben, sondern, weil er dafür lebt.“
(Süddeutsche Zeitung)

„Dass die Folksongs nie ins Kitschige abdriften, hat auch mit Stephen Burchs Gesang zu tun, der alles andere als glatt ist. So zittrig, ja, brüchig kommt er oft daher, dass Conor Obersts Stil von den Bright Eyes dagegen schon fast geschliffen wirkt.“
(Süddeutsche Zeitung)

„Ein Singer-Songwriter ist immer auch Poet. Und Burch ist ein ganz besonderer.“
(Süddeutsche Zeitung)

„Poesie, wie aus dem Leben gegriffen.”
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„The Great Park besitzt großes lyrisches Talent… Neben seiner empfindsamen Stimme ist dies wohl auch die besondere Qualität des Musikers, die ihn aus der großen grauen Masse der Singer-Songwriter-Szene hervorstechen lässt.“
(Laxmag.de)

„Großes Songwriter-Kino“
(Kieler Nachrichten)

Gotenklang – 20 Jahre Jubiläums-Festival am 15. Juni 2019

Unglaublich. Vor 20 Jahren nahm alles seinen Lauf. Unser Jubiläum werden wir in diesem Jahr natürlich ordentlich mit Euch feiern. Streicht Euch den 15. Juni 2019 schon mal dick und fett im Kalender an.

Neben tollen Live-Konzerten erwarten Euch Parties auf 2 Floors mit dem Gotenklang-DJ-Team sowie zahlreichen Gast-DJs (Lord Of Midnight, Maddin (Steelworker), Jan, uvm.)

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er

Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk

gotenklang_flyer-web

Mit dabei:

META MEAT
META MEAT steht für eine extrem körperbetonte Live-Performance, die unsere Körper und Seelen in einen anderen Zustand versetzen soll: Einen Zustand der Befreiung und Trance, in dem wir die animalische Seite unserer Existenz ergründen können. Das Duo kämpft auf der Bühne ein lebhaftes Duell. Während Hugues Ücke (2kilos &More) mit echtem Schlagwerk und programmierten Beats arbeitet, setzt Phil Von (Von Magnet) auf rohe Methoden – er stampft und schlägt auf alles, was sich ihm bietet. Meta Meat schicken den Hörer nicht nur durch ein dichtes Geflecht aus Rhythmen, sondern auch in ein Wechselbad aus Stimmungen und unterschiedlichen kulturellen Einflüssen aus Okzident und Orient.

NO MORE
Sie gründen die Band 1979, als Punk und New Wave die 70er hinwegfegen, lösen sich 1986 auf als die 80er zu sehr 80er sind.
Ende 2008 kommen NO MORE zurück, verdichtet auf das Duo Tina Sanudakura und Andy Schwarz.
Sie spielen Konzerte in ganz Europa, sind erfolgreicher denn je, ruhen sich nicht auf alten Lorbeeren aus und produzieren drei neue Alben.
Mit ihrem hochgelobten Album „Silence & Revolt“ stoßen NO MORE in neue Gefilde vor:
„Pop ist die Antwort“ Oder wie die Westzeit es formuliert: „… beweist ihr neues Werk eindrucksvoll, wie man sich entwickeln kann, ohne die Wurzeln des Selbst zu verleugnen.“
NO MORE sind längst ihrem 80s Klassiker „Suicide Commando“ entwachsen.
Sie präsentieren ihre Mischung aus Post-Punk, Pop und Electronica live in ganz Europa, ihr existentialistisches „All Is Well – Senza Macchia“ untermalte einen Dortmunder Tatort und „Turnaround“, der Instant-Klassiker vom letzten Album, sorgt für volle Tanzflächen.
So eine vitale, energetische und intensive Post-Punk-Pop-Electronica Performance sieht man garantiert nicht alle Tage.

S.K.E.T.
S.K.E.T. ist ein deutsches Elektro-Industrial – Rhythm’N’Noise-Projekt aus Rostock bzw. Berlin und startete im Jahr 1999, inspiriert durch die Geräuschkulisse der sterbenden Rostocker Werften Anfang der 90er Jahre und die Perspektivlosigkeit in der Region.
Im Jahr 2000 spielten sie ihr erstes Konzert im Stellwerk in Berlin.
2000 veröffentlichten sie in Eigenregie das Debütalbum „Pakt“ sowie 2002 das zweite Album „Isolator“.
2005 veröffentlichten sie „Aktivist“ als Labeldebüt beim Dortmunder Label Hands Productions.
Darauf folgten etliche Konzerte unter anderem beim Wave Gotik Treffen (2006; 2012), Summer Darkness Festival in Utrecht, Maschinenfest, Elektroanschlag Festival, Forms Of Hands Festival, Noxious Art Festival, Infest UK, Kinetik CAN sowie Clubshows in London, Kopenhagen, Prag uvm.
2006 folgte das zweite Album „Baikonur“ bei Hands Productions, 2009 Nummer drei „Depleted Uranium Weapons“ sowie 2017 das vierte Album „Capitalism – Continuing Crisis“ ebenfalls auf Hands Productions.
Auf dem Wave-Gotik-Treffen 2019 und beim Gotenklang – 20 Jahre Jubiläums-Festival stellen S.K.E.T. ein weiteres mal ihre revolutionäre Kombination aus Rhythm’N’Noise, Elektro-industrial und Big Beat auf eine Leipziger Bühne und heizen euch kräftig ein.

FULL CONTACT69
FULL CONTACT69 redefinieren seit ihrem Start 2011die EBM- und Industrial- Musik. Struktur, anspruchsvolle Komplexität und rhythmische Schlagkraft fusionieren dabei zu einem packenden Soundbastard, der Körper und Geist in Besitzt nimmt.
Deutlich spürbar die musikalischen Einflüsse des frühen Vancouver-Sounds, insbesondere der brillanten frühen 90er Phase von Front Line Assembly.
Doch das Trio Andreas Schubert, Thomas Gangloff & Sebastian Schleinitz setzt nicht auf pure Reproduktion, sondern beschreitet seinen ganz eigenen Weg: Moderne Produktion, ein bisweilen derber Habitus und ausgetüftelte Stimmungen verleihen den Tracks eine immense Intensität und eine faszinierende Wirkung. Versiertes Songwriting, das sich aus den jahrelangen Erfahrungen in mehreren Projekten speist, tritt hinzu.
Ein Ansatz mit Erfolg: 2012 gewannen FULL CONTACT69 den Battle Of The Bands des Sonic Seducer Musikmagazin. Sie setzten sich damit schnell an die Speerspitze hochtalentierter neuer Formationen mit technisch ambitioniertem Anspruch.
Musik für „old school“ Fans, aber auch für jüngere Hörer, welche der Anziehungskraft härterer elektronischer Underground-Musik erliegen. Die Band hat einen Schalter umgelegt, auf dessen Bedienung viele Musikfans lange gewartet haben.
Dabei zeigt sich, dass die Musiker einerseits die Kunst schnell zündender Tracks beherrschen. Dazu kommt die Option, sich subtil zu präsentieren und die musikalische Dosis fast unbemerkt – aber in der Wirkung hochpotent – zu injizieren.
Auch live ist die hohe Energie greif- und spürbar, denn Andreas Schubert performt die Nummern energisch und authentisch. Eine Präsenz, die das Publikum dankbar aufnimmt und welche es allen leicht macht, sich dem Sound hinzugeben.

ROBERT MEYER – THEREMINIST
Das Theremin wurde 1919 erfunden und ist das einzige Musikinstrument, was gespielt wird, ohne dass es berührt wird. Über zwei elektrostatische Magnetfelder kontrollieren feinste Fingerwegungen Tonhöhe und Artikulation. Der Klang erinnert an eine weibliche Gesangsstimme oder ein Violoncello. ROBERT MEYER – THEREMINIST, Frontmann und Thereminist der Greifswalder Industrial-Rock Band Schramm Official, demonstriert ein eindrucksvolles und sphärisches Solo-Programm mit Chansons der 20er Jahre, Klassik, Musical und Filmmusik. Aber auch Interpreten wie The Cure, Joy Division, Nightwish, Rammstein, Nirvana und Depeche Mode sind Teil des Programms. ROBERT MEYER – THEREMINIST ist einer der wenigen professioniellen Thereministen Deutschlands. Eine virtuose Darbietung auf dem vielleicht am schwersten zu beherrschendem Instrument der Welt.

GOTENKLANG am 13. April 2019 mit „KiEw“

Bevor wir im Juni gemeinsam mit Euch unseren zwangistens Geburtstag feiern, begrüßen wir im April zunächst noch KiEw (Experimental Electro-Industrial, Lüneburg) auf dem Gotenklang.

kiew
KiEw geht extrem tanzbar in die Beine, spielend werden hier die Grenzen von Techno, Industrial und (Electro-) Punk überschritten. Live mal rhythmisch eingängig, mal wundervoll sperrig, gar fordernd, ist das Ergebnis an- und aufregend für Kopf und Körper.
Zum guten Ton eines Konzertes des Lüneburger Trios gehören dabei opulente avantgardistische Geräuschskulpturen und ausgiebige Vocalperformances, während knallende Beats die Hörgänge durchpusten und fein geregelte Klangstrukturen dazu sanft die Hirnwindungen umgarnen.

https://www.kiew.org
https://www.facebook.com/kiewofficial
https://www.instagram.com/kiew_official/

Und es gibt natürlich wie gewohnt Party auf 2 Floors.

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er mit Matze & Friends

Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk mit manu & Marv

GOTENKLANG am 9. Juni 2018 mit „THE FOREIGN RESORT“ (Copenhagen/Denmark)

Am 9. Juni findet der nächste GOTENKLANG in Rostock statt. Also: SAVE THE DATE.

Los geht es wie immer um 22 Uhr.

Das Facebook-Event findet ihr hier: https://www.facebook.com
/events/610688542655936/

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er mit Matze & Friends

Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk mit manu & Marv

„The Foreign Resort“ sind Dänemarks bester musikalischer Export, der im eigens entdeckten Grenzgebiet zwischen Indie, Post Punk, Shoegaze und Dark New Wave siedelt. Angeführt von Sänger und Songwriter Mikkel Borbjerg Jakobsen, verbindet die Band die schattenhafte Mystik der Pornography-Ära von „The Cure“ mit einer treibenden Produktionsästhetik im Stil von „LCD Soundsystem“. Komplizierte, mit Hall umhüllte Gitarrenlinien gleiten über Steffan Petersens motorischen Bass und Morten Hansens kraftvolles Schlagzeug, während Mikkels straighter Gesang die ganze Aufmerksamkeit des Hörers fordert.

Biss und Melancholie – Das ist bei „The Foreign Resort“ kein Gegensatz, sondern ein interessantes, sich belebendes Pärchen.

Auch live machen sich die drei Dänen alles andere als rar. Seit 2010 spielten sie mehr als 400 Shows in Nord Amerika und Europa, darunter große Festivals in den USA, Kanada und Deutschland.

Weitere Infos:
http://www.gotenklang.de
http://theforeignresort.com/site/
https://www.facebook.com/theforeignresort/

Microwelt auf dem Gotenklang am 10. März

Live: Microwelt

Floor I: EBM, Electro, Industrial, … mit DJ PuPPe (Leipzig) und INTOXMatze

Floor II: Gothic, Gothrock, Darkwave, … mit Marv und Manu

Nach jahrelanger Abstinenz, melden sich MICROWELT mit einem neuem Sound und EP zurück.

Diesmal wird die Autobahn unsicher gemacht. Zu fetten Bässen und klaren verspielten Synth-Klängen werdet ihr direkt auf die AB A1, so der Name ihrer aktuellen EP, versetzt. Wer schon immer mal deutsche Country Music, so wie sie MICROWELT verstehen, hören wollte, sollte diesen Auftritt nicht verpassen. Wir denken, dass auch Kraftwerk-Fans werden hier voll auf Ihre Kosten kommen.

GOTENKLANG am 9. Dezember 2017 mit „XTR Human“ (Berlin/Stuttgart)

Am 9. Dezember läuten wir das Ende des Gotenklang-Jahres 2017 ein, bevor es dann im März 2018 wie gewohnt weiter geht. Auch dieses Mal erwartet Euch eine Party auf 2 Floors und eine Live-Band. Freut Euch gemeinsam mit uns auf XTR Human.

Los geht es wie immer um 22 Uhr.

Wo? Natürlich im Jugend-Alternativ-Zentrum Rostock, kurz: JAZ.

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er mit Matze & Friends
Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk mit manu & Marv

Was verbindet uns mit einem anderen Menschen? Was passiert, wenn diese Bindungen zerbrechen? Wenn das Offensichtliche nicht mehr logisch erscheint und der Alltag leer und sinnlos wird?

XTR HUMAN singen über Zerrissenheit und Entfremdung, das Scheitern und den Zweifel. In ihren Songs blicken sie hinter die Dinge und suchen nach Antworten auf die Fragen, die sie umtreiben.

Treibende Drumbeats, melancholische Gitarren und ein druckvoller Gesang – das sind Elemente, die den Sound von XTR HUMAN bestimmen. Gespickt mit feinen SynthesizerZitaten erinnern sie an die Helden der Achziger, schlagen aber ganz bewusst ihre eigene Bresche.

Weitere Infos:
http://www.xtrhuman.de/
https://www.facebook.com/XtrHuman/

Gotenklang am 09.09.2017

Flyer 09-09-2017

Die Ferien sind vorbei und es wird wieder Zeit, um sich die Nacht mit guter Musik um die Ohren zu schlagen. Die nächste Chance hierfür wäre da der 09.09.2017. Wie so oft haben wir auch bei diesem Gotenklang einen Liveact auf der Bühne.
Die beiden Rostocker „old kids on the box“ schrauben seit der Jahrtausendwende an Geräuschautomaten. Diesmal bringen sie Modularsynthesizer zum Spielen und Live-Improvisieren mit. Die Klangkulisse wird sich von Dark Ambient über Electro bis hin zu Industrial/Noise bewegen.

Mit dabei: Kabel, Pieptöne, blinkende Maschinen, Menschen

20170610_200527

GOTENKLANG am 4. März 2017 mit „ROSI“ (Bielefeld)

Der erste GOTENKLANG für das Jahr 2017 findet am 4. März statt. Gleicher Ort, gleiche Zeit. Neue Deko und ganz neue Band: „ROSI“ aus Bielefeld.

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er mit Matze & Friends
Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk mit manu & Marv

rosi

„ROSI“ – „Eingängiger Wohlfühl-Pop“ – Diese erste Assoziation beim Lesen des Bandnamens könnte unzutreffender nicht sein. Das Projekt von Sven Rosenkötter und Mirco Rappsilber, welches im Jahr 2014 das von Nebelschwaden durchzogene Dämmerlicht erblickte, steht für minimalistischen Post-Punk. Garniert mit einer ordentlichen Portion „kurz-über-dem-Gefrierpunkt-Wave“.
Thematisiert wird das graue Stadtleben, wobei es im übertragenen Sinne um die Auseinandersetzung mit Gefühlen von Einsamkeit, Melancholie und Isolation geht. Die Musik klingt zumeist schwerfällig und schleppend, ja nahezu lethargisch. Aber dann bricht doch wieder ein Sonnenstrahl durch die Trostlosigkeit der erzeugten Klanglandschaften. Und der Hörer ahnt, dass es einen Weg aus diesem kalten Land gibt. Dass es sich lohnt den Aufbruch zu wagen, die Resignation zu überwinden und mit einer guten Tasse schwarzen Kaffee in eine hoffnungsvolle Zukunft zu tanzen.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/rosi.info/
https://rosi-music.bandcamp.com/

GOTENKLANG meets GOTHIC POGO PARTY am 3. Dezember, Live: „Dividing Lines“ (L)

Am 3. Dezember findet der letzte GOTENKLANG für das Jahr 2016 statt. Wir laden wie immer in das Rostocker JAZ ein und Ihr dürft Euch auf eine einmalige Deko, Party auf 2 Floors und die Mannen und Frauen der DeathRock-Punk-Combo DIVIDING LINES aus Leipzig freuen.

Außerdem erhalten wir DJ-Unterstützung aus Leipzig:
DJ ZeitUngeist, bekannt durch die Partyreihe GOTHIC POGO PARTY (Postpunk|Punk|DeathRock|Minimal).

20161203_sm

Floor I: EBM, Dark Electro, Synth Pop, Minimal, 80er mit Matze & Friends
Floor II: Goth Rock, Batcave, Post Punk, Minimal Wave, Death Rock, Dark Punk mit DJ ZeitUngeist & Marv

DIVIDING LINES – Das Quintett aus Leipzig steht seit 2013 für düsteren, atmosphärischen DeathRock-Punk: Flirrende DeathRock-Gitarren, treibender Walking-Bass, wavige Keyboardteppiche und eine Punkattitüde, die vor allem in der D.I.Y.-Einstellung ihren Ausdruck findet. Dazu der melodisch-getragene Gesang von Sängerin Marie und Bassist Erich. Das klingt düster, kühl und distanziert und dürfte gleichermaßen Fans 80er-Jahre Deathrock- und Post-Punk-Ikonen begeistern.
Auf ihrer aktuellen LP „Wednesday/6pm“ – erschienen 2015 bei Plastic Bomb – finden sich neben brandneuen Songs auch ganz neu aufgenommene und deutlich
verbesserte Versionen ihrer Debüt-CD „Lonely In The Crowd“ (2014, Contra Lights).
https://dividinglines.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Dividing-Lines-512000978890015/

Eintritt 6 Euro